Spielberichte der 1. Männermannschaft

Saison 2018/19

13.10.2018: Tuspo Nürnberg – TV Bad Windsheim 26:29 (14:14)

Überaus unglücklich mit 26:29 und vielleicht auch etwas zu hoch, verloren die TuSpo Nürnberg Männer I ihr Punktspiel der BOL in der Geschwister-Scholl Halle gegen den TV Bad Windsheim.

Der diesmal allein betreuende Trainer Florian Majcen musste unter der Woche mit allerlei Schwierigkeiten (Trainingsausfall, viele kranke Spieler) zurechtkommen, sieht sich aber in seinem Credo eines großen Kaders bestätigt und brachte eine großartig kämpfende und teilweise wie aus einem Guss spielende Mannschaft auf die Platte. Eine Leistungssteigerung gegenüber dem letzten Match in Ansbach war deutlich spürbar. Aber warum hat es dann wieder nicht (ganz) gereicht?

Der erste Durchgang wurde von den Einheimischen deutlich bestimmt, die fast durchgehend in Führung lagen und mit dem oftmals verhinderten Routinier „Blacky“ Schwarz (4 Tore) einen Akteur aufbieten konnten, der robust-fair sowohl in der Abwehr als auch im Angriff agierte. TuSpo lag teilweise mit drei Treffern in Front (8:5 Schlenker; 10:7 Tannenberger; 12:9 Haripow; 14:11 Rusch 25.Minute), konnte den Vorsprung aber nicht mit in die Pause retten, denn die beiden Windsheimer „Störenfriede“ Ebner und der vielseitig „auffällige“ De Angelis (Nr.7) verdarben den Nürnbergern immer wieder das Konzept. Adi Schauer im TuSpo-Tor zeigte sich abermals stark, konnte aber das Remis (Siebenmeter Lindörfer) Sekunden vor der Halbzeit nicht verhindern.

Die Abwehr rund um Jan Schäfer hatte aufopferungsvoll gekämpft und variabel im Raum verschoben, aber es war zu befürchten, dass sich dies im zweiten Durchgang nachteilig auswirken könnte, was aber durchaus nicht der Fall war. Trotzdem nahm der TV das Heft fast unmerklich, aber mehr und mehr, in die Hand und legte später permanent immer ein, zwei Treffer vor, dem die Mannen von Trainer Majcen hinterherhecheln mussten. Beim 18:17 und 19:18 (2x Eber) lag TuSpo nochmals in Front und beim 23:23 (Gall, 52. Minute) keimte letztmalig Hoffnung so richtig auf. Eigene Unzulänglichkeiten, wie verworfene Chancen von außen, ein Siebenmeter, schlechte Rückraumaktionen und ein sich steigernder TV-Hüter Freier, spielten den Gästen den Ball in die Hände, was diese durch den routinierten Lindörfer und Ebner ausnützten. Zwar kam Zäller nach langer Verletzung ins Tor von TuSpo, konnte aber einen Dreitorevorsprung der Gäste nicht verhindern. Majcen stellte unkonventionell um im Angriff und brachte alle drei etatmäßigen Rückraum-Shooter (mit Neuzugang Schießl) gemeinsam mit Schäfer am Kreis. Was wäre wohl passiert, wenn der fulminante Lattenkracher von Schießl eingeschlagen wäre und Steffen Walk mehr als nur seine beiden erfolgreichen spektakulären Knickfallwürfe am Torhüter vorbeigebracht hätte? Mit einer Manndeckung von Gall für Dénes versuchte Majcen, das Spiel der Gäste zu stören, scheute aber das absolut unübliche „Höchstrisiko“ einer doppelten oder gar dreifachen Spezialbeschattung von anderen spieltragenden Figuren des TV. Vor allem Lindörfer und Dénes bewiesen dann ein gutes Auge und hielten die Einheimischen auf Abstand, die zwar unverdrossen dagegenhielten, aber das Ruder nicht mehr herumreißen konnten.

Mit dieser Leistung können sich die TuSpo-Spieler durchaus sehen lassen, haben damit gezeigt, wozu sie im Stande sind und müssen aber, wie gesehen, noch mehr an einem ausgeprägteren „Killerinstinkt“ beim Abschluss vor dem gegnerischen Tor arbeiten. Bei sehr gutem Willen und (zugegeben) einseitiger Betrachtung wäre eventuell auch ein Remis gerecht gewesen, hätte aber wohl dem Kräfteverhältnis zum Schluss auf der Platte nicht so ganz entsprochen. Am kommenden Samstag in Zirndorf besteht jedoch schon sehr bald die Möglichkeit, die stark verbesserte Form zu beweisen.

Bericht: FRANZ SCHMIDT

Und hier zum Spielverlauf und Torschützen:
https://bhv-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=MeetingReportHBFOP&meeting=6288504