Spielberichte der 1. Männermannschaft

Saison 2018/19

06.10.2018: HG Ansbach – Tuspo Nürnberg 32:28 (16:15)

Trotz einer spürbaren Leistungssteigerung gegenüber dem Auftaktmatch gegen ESV Flügelrad (20:27) gelang es der Mannschaft der Trainer/Betreuer Florian Majcen und Maximilian Stannetter nicht, ähnlich der vorher spielenden Damenmannschaft (20:18), beide Punkte aus der Beckenweiherhalle gegen die Hausherren von HG Ansbach mitzunehmen. TuSpo verlor mit 32:29.

Doch woran lag’s? Die Verantwortlichen hatten sich für eine veränderte Startformation entschieden, spielten mit Reschab Haripow auf Halblinks und setzten den noch Jugendlichen Clemens Eule auf der Spielmacherposition Mitte ein. Diese Maßnahme griff bis etwa zur 15. Minute, da Haripow und Eule mit jeweils zwei Treffern zusammen mit Tobi Braun und Pascal Müller einen Gleichstand bei 6:6 halten konnten. Die TuSpo Abwehr hatte sich auf die erfolgreichen Anfangs- Aktionen des HG Akteurs Halmer eingestellt und konnte sich seinerseits auf Schlussmann Adi Schauer verlassen. Nach der Auszeit der Nürnberger kam mit Axel Eber einer neuer Halblinks, der prompt bis zur Pause drei Treffer erzielte. Die HG hatte auf eine durchaus unübliche sehr offene Deckung umgestellt und versuchte damit, den Gast zu stören. Damit hatten sie auch teilweise Erfolg, denn das vielversprechende Ein- und Hinterlaufen der Vorgezogenen wurde zu wenig praktiziert, zu eng kombiniert und dennoch herausgespielte klare Torchancen fahrlässig vergeben. Mit dem Pausenpfiff der beiden Schiedsrichterinnen Kerstin und Sandra Dummert verwandelte Greiner Schwed einen Siebenmeter zum 16:15 Zwischenstand.

Apropos Siebenmeter: Letztendlich gaben die Damen 13 (!) Stück davon für Ansbach (9 verwandelt) und lediglich drei (!) für TuSpo (alle von Patrick Rusch verwandelt). Die Zeitstrafen waren mit 5:5 gleichverteilt. Die Schwestern Dummert pfiffen keineswegs schlecht, vielmehr ließ sich die Gästeabwehr viel zu oft an der Wurfkreislinie festnageln und war dann zu spät mit ihrem Eingreifen. Zudem bekam man den überaus quirligen HG Regisseur Philipp Schröfert (trotz zeitweiser Manndeckung) nicht so recht in den Griff. Die TuSpo Maßnahme der Angriff/Abwehr Auswechslung lief auch nicht so reibungslos wie gewünscht. Torwart Adi Schauer erkannte schnell sein Gegenüber auf der Bank auswechselnd und erzielte ein Tor mit dem gut getimeten Fernwurf. Das 19:18 (Siebenmeter Greiner Schwed) konnte Haripow noch ausgleichen (38.Minute), doch fast von der Tribüne spürbar, lief den Rothemden das Spiel dann regelrecht davon. Bei 22:19 lag der Gastgeber erstmals mit drei Toren vorne, Fabian Eggen konnte vom Kreis verkürzen. Die HG zog dann bei 25:21 und 26:21 (45.Minute) davon, wobei TuSpo schon noch Chancen hatte, aber nichts Entscheidendes mehr bewirken konnte. Beim 27:25 (René Schoch) und mit drei Toren von Axel Eber keimte noch einmal kurzfristig Hoffnung auf, die aber postwendend durch zwei Erfolge der Einheimischen vernichtet wurde (29:25- 54.Minute). Eule markierte dann das 26. Tor für TuSpo, während die Gastgeber mit dem 31:26 (56.) den „Deckel draufmachten“. Zwei Treffer von Haripow und Eggen waren nur noch Ergebniskosmetik. Die Offiziellen haben nun zu bewerten, dass z.B. von 12 eingesetzten Feldspielern neun erfolgreiche Torschützen waren und wie sich z.B. das TuSpo-Spiel mit Clemens Eule verändern kann und wird. Nachdem es offenbar für die Nürnberger kein leichtes Match in der Bezirksoberliga geben wird, wird auch das kommende Heimspiel gegen TV Bad Windsheim (Samstag, 18.00 Uhr GSR) sicher kein Selbstläufer sein.

Bericht: FRANZ SCHMIDT

TuSpo spielte mit TW Schauer (1); P.Müller (1), Schäfer, Braun (4), Eule (4), Schoch (1), Eber (6), Haripow (4), Tannenberger, Gall (1), Rusch (3/3), Eggen (4), Filipp; auf der Bank: Stannetter, Majcen, Ehemann, Zäller.

Und hier zum Spielverlauf:
https://bhv-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=MeetingReportHBFOP&meeting=6288384