Spielberichte der 1. Männermannschaft

Saison 2017/18

03.02.2018: Tuspo Nürnberg – TuS Feuchtwangen 30:28 (15:13)

Mannschaftliche Geschlossenheit bringt Tuspo Nürnberg einen verdienten Sieg gegen Mitaufsteiger Feuchtwangen.

Die Gäste aus Feuchtwangen kamen mit viel Selbstvertrauen nach Nürnberg. Mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen – darunter auch Siege gegen den Tabellenzweiten Lauf/Heroldsberg sowie den ESV Flügelrad – waren sie im Laufe der Rückrunde an Tuspo Nürnberg vorbeigezogen. Des Weiteren war die Heimniederlage in Feuchtwangen ein weiterer Ansporn, dieses Spiel zu gewinnen. Die Tabellenkonstellation machte dieses Spiel zudem zu einem „Vier-Punkte-Spiel“; eine Niederlage für Tuspo hätte selbst den Rückstand auf den Vorletzten auf die erwähnten vier Punkte anwachsen lassen. Doch auch die Truppe aus der Noris hat in der Rückrunde bisher mit guten Ergebnissen überzeugt, die das Unterfangen Klassenerhalt weiterhin greifbar erscheinen lassen und lies sich ebenfalls von der Bedeutung des Spiels nicht zu sehr beeindrucken.

Entsprechend ausgeglichen starteten die beiden Mannschaften. Tuspo Nürnberg wollte direkt zeigen, wer Herr im Haus ist und spielte sich gegen eine offensive Abwehr von Feuchtwangen diverse klare Chancen heraus. Allein die Chancenverwertung war noch nicht wie gewünscht. Feuchtwangen konnte sich schon zu Beginn auf ihren Topscorer Lindörfer verlassen, der direkt drei der ersten fünf Treffer für die Gäste besorgte.

Eine Auszeit bereits in der 13. Minute sollte gerade die Hintermannschaft von Tuspo Nürnberg daran erinnern, was bereits vor der Partie offensichtlich war. Der aktuell beste Werfer der Bezirksoberliga musste besser in den Griff gebracht werden. Doch die Worte verhallten zunächst. Immer wieder konnte Lindörfer, v.a. per Schlagwurf, zum Torerfolg kommen, baute sein eigenes Torkonto auf sieben Treffer und den Vorsprung seines Teams dadurch auf eine Führung mit drei Toren nach 20 Minuten aus. Spätestens jetzt hatte jeder in der Halle die One-Man-Show aus Feuchtwangen mitbekommen, offensichtlich auch die Männer vom Tuspo. Von nun an wurde die Abwehr gerade auf der halbrechten Seite noch stärker verdichtet, was ein Schlüssel zur positiven Wendung war. Bis zur Pause konnte der 8:11 Rückstand in eine 15:13 Führung umgedreht werden.

Kurz nach der Halbzeit direkt das 16:13. Die positive Tendenz lies die Fans hoffen, die zweite Halbzeit möge in ruhigeren Fahrwassern verlaufen. Doch nur vier Minuten später hatte Lindörfer, diesmal per Siebenmeter, wieder auf 16:16 gestellt.

Erneut begann die Partie somit von neuem, was die Männer vor Trainergespann Stanetter und Heimpel jedoch kaum zu beunruhigen schien. Tor um Tor setzte sich Tuspo Nürnberg ab und stellte mit dem 21:18 den alten drei-Tore-Vorsprung wieder her. Doch wie bereits nach der Pause konnte die Führung nicht gehalten werden. In Minute 48 fiel das 23:23 – der Torschütze muss nicht mehr erwähnt werden – und es begann die spannende Schlussphase, die beide Teams sicher gerne umgangen hätten.

Tuspo Nürnberg ging in diese heiße Phase mit dem Handicap, dass kein Kreisläufer mehr für diese Position zur Verfügung stand. Schwarz war nicht im Kader, Eggen mittlerweile wegen einer roten Karte auf der Tribüne und Rusch musste derweil auf der Mitte-Position Schoch vertreten, der in der zweiten Halbzeit verletzungsbedingt nicht mehr eingreifen konnte.

In dieser Situation zeigte sich jedoch der Trumpf, den Tuspo Nürnberg gegenüber Feuchtwangen hatte: Die ausgeglichene Kadersituation macht es möglich, dass ein Rückraumspieler wie Filipp am Kreis einspringt. Seine Treffer waren es auch, die in den letzten fünf Minuten den verdienten Sieg zum 30:28 herstellten, während auf der anderen Seite dem Hauptakteur des TuS Feuchtwangen die Kräfte fehlten, um nochmals das Ruder herumzureißen.

Diese mannschaftliche Geschlossenheit, sowohl dass auch bei Rückschlägen gemeinsam weitergearbeitet wird, als auch, dass bei Ausfällen in brenzligen Situationen eingesprungen wird, war der Schlüssel zum Erfolg in diesem Spiel und wird der notwendige Faktor bleiben wenn es nach zweiwöchiger Pause weitergeht mit dem Kampf um den Klassenerhalt.

Und hier zum Spielverlauf und Torschützen:
http://bhv-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=MeetingReportHBFOP&meeting=6153512