Spielberichte der 1. Männermannschaft

Saison 2017/18

27.01.2018: SG Schwabach/Roth – Tuspo Nürnberg 35:27 (15:13)

Herren 1 verpassen Überraschung.

Trotz einer wie immer starken kämpferischen Leistung können die Männer des Tuspo Nürnberg keine wertvollen Punkte aus der Goldschlägerstadt entführen.

Blickte man vor dem Wochenende auf den Spielplan, standen für die Mannen von Trainer Stannetter in zwei Wochen zwei Spiele unter komplett unterschiedlichen Vorzeichen bevor.
Während kommende Woche gegen Feuchtwangen zuhause um überlebenswichtige Big Points im Abstiegskampf gegen einen direkten Konkurrenten mehr oder weniger um alles oder nichts geht, fuhr man schon in der Gewissheit in die Goldschlägerstadt, nichts zu verlieren zu haben.

Allerdings galt es trotzdem, den positiven Trend der letzten Spiele zu bestätigen und sich wichtiges Selbstvertrauen für die wichtigen Spiele gegen die Nachbarn im Tabellenkeller zu holen.

Mit zwei starken Auftritten zuletzt gegen Stadeln II und Ansbach im Rücken trat der Tuspo mit entsprechend breiter Brust auf. In einem sehr körperlichen Spiel gingen die Gäste sogar nach einigen Minuten mit 4:5 in Führung. Keine der beiden Seiten konnte sich in der Folgezeit absetzen, doch der Innenblock aus der Frankenmetropole stand nach dem Wechsel auf das bewährte Gespann Schwarz/Schäfer zunehmend stabiler. Dadurch mussten die Hausherren besonders über aus quirligen 1:1- Situationen resultierenden 7Metern zum Torerfolg kommen, anstatt wie der Tuspo aus dem Positionsangriff.

Trotz des Fehlens von Haripow sorgte besonders der Nürnberger Rückraum um Kassing und Filip für Torgefahr und Spielfluss.

Bis zum 11:11 konnte man daher mit den Schwabachern gleichziehen und die kleine Sensation eines Punktgewinns bei einem der Dauergäste in den vorderen Tabellenregionen der BOL schien möglich. Diesem Gefühl vermochte auch eine knappe Führung der Hausherren zum Pausentee mit 15:13 noch keinen Dämpfer zu verpassen.

Trotz der entsprechenden Warnung von Trainer Stannetter folgte zu Beginn der zweiten Halbzeit ein leider nur zu bekanntes Bild: der Spielfluss, die Abstimmung und teilweise auch das Glück bzw. die Konsequenz schien man in der Kabine gelassen zu haben. Die SG bestrafte die Fahrlässigkeiten humor- und gnadenlos und setzte sich innerhalb von 10 Minuten auf 23:16 ab.

Anders als im Ansbach-Spiel, konnten sich die Gäste allerdings nicht mehr zurückkämpfen: auch wenn sowohl offensiv als auch defensiv zwischenzeitlich wieder besser agiert wurde, konnte man den Vorsprung nicht wieder wirklich verkürzen.

Die gegen Ende deutlich zu hohe Anzahl an technischen Fehlern und unvorbereiteten Abschlüssen konnten auch verschiedene Aufstellungen sowie ein äußerst treffsicherer Gall auf links außen nicht wieder wettmachen. Erwähnt werden muss auch, dass der Tuspo deutlich häufiger in Unterzahl auf der Platte stand als die Gastgeber, obwohl auch deren sehr rustikale Abwehrtechnik sicher in den Augen des einen oder anderen Beobachters mit Zeitstrafen hätte geahndet werden können. Dadurch konnten die Schwabacher häufig in Überzahl leichte Tore erzielen. So war die rote Karte für Abwehrchef Schäfer nach der dritten 2-Minuten-Strafe kurz vor Ende kaum noch mehr als eine Randnotiz, da das Spiel bereits zu Gunsten der Hausherren entschieden war.

Insgesamt bleiben die Punkte durchaus verdient in Schwabach, das Endergebnis von 35:27 spiegelt jedoch nicht unbedingt das tatsächliche Kräfteverhältnis wider, da der Tuspo über weite Strecken absolut ebenbürtig war.

Auch wenn man leider nichts Zählbares mit nach Hause nehmen konnte, so war doch eine weitestgehend gute Leistung der Stannetter- Sieben zu sehen, die ganz klar auf einen Sieg gegen Feuchtwangen hoffen lässt. Die Mannschaft hat sich in den letzten Spielen immer mehr zu einer Einheit entwickelt, die mittlerweile auch vor den Mannschaften oben in der Tabelle keine Angst mehr zu haben braucht.

Bericht: F.E.

Spielverlauf und Tore findet ihr hier:
http://bhv-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=MeetingReportHBFOP&meeting=6153490