Spielberichte der 1. Männermannschaft

Saison 2017/18

23.09.2017: HG Ansbach – Tuspo Nürnberg 43:31 (21:13)

Tuspo Nürnberg verliert auch das zweite Spiel nach der Rückkehr in die Bezirksoberliga deutlich – erneut gegen einen Landesliga Absteiger.

Betrachtet man nur das Ergebnis, muss von einer Art Deja-Vu gesprochen werden. Wie auch in der Vorwoche musste sich die Mannschaft von Tuspo Nürnberg einem Landesliga Absteiger mit mehr als 10 Toren Differenz beugen.

Betrachtet man das Spiel, hatte dies jedoch wenig gemein mit dem des ersten Spieltags. Die durch eine Hand voll Ausfälle (Schäfer, Schwarz,Tannenberger, Gessner) und auch ohne Spielertrainer Heimpel der ebenfalls das Bett hütete geschwächte Tuspo Truppe begann gerade offensiv spielfreudig und treffsicher. Außerdem konnte Filipp leider immer noch nicht eingesetzt werden, da der HG/ HSC Fürth noch immer nicht die Spielberechtigung frei gegeben hat. Gegen die nicht sonderlich stabile Abwehr der Ansbacher gelang es über den Kreis, über die Außen und auch durch Rückraumtore in unterschiedlichster Manier zu punkten. Die geringe Fehlerquote im Angriff hatte auch zur Folge, dass sich schnelle Gegenstoßtreffer der Ansbacher in Grenzen hielten. In der Vorwoche musste Tuspo hier noch viel Lehrgeld gegen Roßtal zahlen.

Auf der anderen Seite zeigte sich allerdings, dass die aufgrund von Ausfällen umformierte Mannschaft von Tuspo, gerade in der Abwehr immense Schwierigkeiten hatte. Immer wieder konnte Ansbach ohne erheblichen Aufwand durch die Abwehrreihe von Tuspo kommen und so die Treffer-Frequenz hochhalten. Nach 12 Minuten schlug sich dies dann auch langsam aber sicher im Ergebnis nieder. Tuspo bekam die Abwehr einfach nicht in den Griff, Ansbach erzielte gefühlt in jedem Angriff ein Tor. Auf der anderen Seite leistete sich Tuspo doch hin und wieder einen Fehlwurf, so dass sie mit dem konstanten Schritttempo der Ansbacher nicht mehr mithalten konnten. Zur Halbzeit war der Vorsprung auf 21:13 angewachsen.

Drei Treffer der Ansbacher nach der Pause, ohne einen Tuspo Treffer, erstickten etwaige Hoffnungen direkt im Keim. Nichtsdestotrotz steckte das Team von neu Chef-Trainer Stannetter nicht auf und zeigte Moral. Zwar wurde deutlich, dass die Abwehr in dieser Formation am heutigen Tag kein Bollwerk mehr werden würde, umso erfreulicher jedoch, dass das Team im Angriff weiterhin mit Spielwitz agierte und die Köpfe nicht hängen lies.
Das macht Hoffnung für die folgenden Spiele. Der Teamgeist ist in Takt, die offensiven Qualitäten vorhanden. Nun gilt es zusammen die Abwehr diesem Niveau anzupassen.

Tuspo spielte mit: Schauer, Zäller, Eggen (3), Kassing (7), Braun (3), Darici (1), Schoch (4), Ehemann (2), Haripow (2), Gall (4), Rusch (5/3).

Bericht: TB