Spielberichte der 1. Männermannschaft

Saison 2016/17

7. Spieltag: Tuspo Nürnberg – SG Schwabach/ Roth II 37:19

Nur ein knappes Viertelstündchen konnte der Gast SG Schwabach/ Roth II den Tuspo-Express im sonntäglichen Punktspiel aufhalten, dann zog der Gastgeber unaufhaltsam von 3:3 zum Halbzeitstand 19:7 davon. Davor hatte es ein gegenseitiges Abtasten gegeben mit einigen schönen Aktionen auf beiden Seiten wie Anspielen an den Kreis oder einem Gegenstoß-Pass aus der Bedrängnis von Spielertrainer Florian Heimpel, der sich jedoch bald selbst aus dem Geschehen nahm und damit auch jedem seiner Spieler ausreichend Einsatzzeit gönnte. Dabei probierte er verschiedene Varianten sowohl im Sturm als auch in der Abwehr aus und dürfte wertvolle Erkenntnisse für die anstehenden schweren Begegnungen gewonnen haben. Die Torhüter Thomas („Brez’n Peter“) Zäller und Adrian („Adi“) Schauer zeigten sich als guter Rückhalt und wurden von Abwehrchef Jan Schäfer nach Kräften unterstützt. Matthias Groß kehrte nach längerer Verletzungspause ins Team zurück und schuf damit einen Gegenpol zu den etatmäßigen Angreifern Moritz Ramsperger und Axel Eber. Zunächst wurde Tuspo im Angriff von René Schoch geführt, später bekam dieser dann eine Pause zugunsten von Maximilian Stannetter. Die Außen Philipp Gall, Matthias Tannenberger, Tobias Braun und Igor Zhilinskij zeigten ihre enorme Schnelligkeit bei Kontern und profitierten von überraschenden Anspielen der Rückraumspieler. Wie bereits in der Vorwoche war aber der kraftvolle Patrick („Ruschi“) Rusch der beste Schütze mit 5 Feldtoren und vier Siebenmetern. Die Trefferverteilung zeigt Erfolge der gesamten Mannschaft, außer, ja außer dem nur kurz agierenden Spielertrainer selbst…

Erst in der 35. Spielminute konnten die Gäste das Ergebnis für sich zweistellig machen durch ihren besten Schützen, Linkshänder Lukas Leupold. Ohne spürbar nachzulassen, spulten die Hausherren ihr Spiel ab und erreichten erstmals bei 23:11 einen Zwölf-Tore-Vorsprung, der auch bei 25:13, 26:14 und 29:16 Bestand hatte. Ab der 50. Minute waren die Gäste doch einigermaßen „mürb“ gespielt, mussten eine „Rote Karte“ durch den guten, alleine pfeifenden, Schiedsrichter Gindt vom TSV Altenberg hinnehmen und hatten dem Endspurt der Schwarzweißen nichts mehr entgegenzusetzen, wobei diese durch ein konsequenteres Ausnutzen vor allem der Konterchancen und der „Zweiten Welle“ gegen den guten SG- Hüter, eventuell durchaus noch deutlicher hätten gewinnen können.

Mit diesem Sieg wurde ein starkes Ausrufezeichen für die bevorstehenden schweren Matches in Heilsbronn und zu Hause gegen Feuchtwangen gesetzt. Mit der gezeigten geschlossenen Mannschaftsleistung trifft aber auf alle Fälle der alte Spruch zu: „Bange machen gilt (sowieso!) nicht!“

Tuspo spielte mit: Schauer, Zäller; Stannetter (3), Zhilinskij (2), Schäfer (1), Groß (3), Braun (4), Eber (4), Schoch (2), Heimpel, Ramsperger (4), Tannenberger (3), Gall (2), Rusch (9/4).

Bericht: FRANZ SCHMIDT

handball_2016-11-27-bild1