Spielberichte der 1. Männermannschaft

Saison 2016/17

VORBERICHT: TSV Rothenburg II – Tuspo Nürnberg

Zur ungewohnten Zeit am kommenden Sonntag, 19.11.2016 um 16 Uhr müssen die Herren der Tuspo Nürnberg beim weiten Auswärtsspiel in Rothenburg o.d.T. antreten.

Der Gastgeber und Bezirksoberliga Absteiger aus Rothenburg stellt eine sehr große Unbekannte dar. So wurde das erste Heimspiel sehr unglücklich und knapp gegen Mögeldorf mit einem Tor verloren. Und gegen den starken Aufsteiger aus Schwabach/Roth mit einem Tor gewonnen, aber auch deutliche Niederlagen gegen Heilsbronn und Feuchtwangen sind mit dabei. Alles in allem lassen sich daraus keine großen Schlüsse ziehen, denn auch der Kader variiert sehr stark, mal sind es acht Spieler mal sind es 14 derer. Es ist eine typische 2. Mannschaft, wo abzuwarten bleibt wer von der ersten Mannschaft/ A-Jugend aushilft. Jedoch eins ist klar „Kanonenfutter“ sind sie definitiv nicht, denn einzelne Spieler haben schon Bayernliga oder Landesliga gespielt. Und so ist vor allem Spielertrainer Daniel Schubert definitiv einer der besten seiner Zunft. Aber auch die restlichen Spieler haben Ihre Klasse.

Dennoch und daraus macht Trainer Heimpel keinen Hehl: „Wir fahren nicht nach Rothenburg weil es eine schöne Stadt ist, die wir an einem Sonntag besuchen wollen, sondern wir wollen an den letzten Wochen anknüpfen und weitere zwei Punkte einsammeln. Nur diese werden dir, wie nichts im Leben geschenkt.“ Wovon Heimpel redet, ist ihm durchaus bewusst, spielte er selbst zu den noch besseren Zeiten in Rothenburgs Erster Mannschaft in der 3.Liga Süd und in der Bayernliga. Und Heimpel selbst sagt: „Es wird immer ein Verein sein, an den ich positiv denke, haben Sie mir als damals 17-jähriger die Chance gegeben, in der dritthöchsten Liga spielen zu dürfen. Und auch so ist Rothenburg ein schöner Ort. Nur war ich damals einfach sehr jung…“

Wenn wir wieder einen Blick auf die Gegenwart legen, hat die Mannschaft rund um Eber, Schoch& Co. nach dem Sieg im Pokal gegen Stein (wir berichteten) ein großes Selbstverstrauen und auch die Personaldecke ist gut gefüllt. Mal wieder muss Heimpel aus 18 einsatzbereiten Spielern auswählen müssen. Dies ist sicherlich kein einfacher Job für einen Trainer, wenn man aber sieht, dass letztes Jahr teilweise weite Auswärtsfahrten mit 8 oder 9 Spielern gespielt wurden, dennoch ein definitiv besserer. Und es zeigt die stätige Entwicklung der Mannschaft in der Vorbereitung und in der laufenden Saison.

Wichtig wird sein, dass die Abwehr um das Torhütergespann Zäller und Schauer stabil steht. Und schnelle, erfolgreiche Abschlüsse um die zuletzt starken Außenspieler Gall, Braun klappen. Im Angriff heißt es, ein wenig mehr Geduld um den Mittespieler Schoch aufzubringen um die Shooter Eber und Ramsperger in aussichtsreicher Wurfposition zu bringen oder auf den zur Zeit in guter Form befindeten Rusch/Schäfer am Kreis abzulegen.

Auf jeden Fall wird ein spannendes Spiel erwartet, mit der Hoffnung, dass der ein oder andere Tuspo Zuschauer sich dem Weg nach Rothenburg mit anschließt.