Spielberichte der 1. Männermannschaft

Saison 2018/19

06.04.2019: Tuspo Nürnberg – SG Kernfranken 27:33 (16:19)

Ohne ein einziges Mal selbst in Führung gelegen zu sein, gab TuSpo Nürnberg die beiden Zähler dem Gegner SG Kernfranken mit auf den Heimweg. Mit 27:33 (16:19) gewannen die Gäste verdientermaßen, obwohl die Nürnberger nahezu (mit Ausnahmen) in bestmöglicher Besetzung antreten konnten. Simon Schießl war nach Verletzung wieder dabei, ebenso wie Reschab Haripow. Was waren denn nun die Vorteile auf Seiten der Gäste? Bereits nach 28 Sekunden Spielzeit gingen sie in Front durch Göppner (8), der sich in blendender Form präsentierte und mit seinem „Dampf“ bis zum Torerfolg Vorbild für viele Akteure der Bezirksoberliga sein kann. Schießl glich zwar aus, Clemens Eule dann im Anschluss auch zum 2:2. Doch danach konnte die Abwehr der diesmal wieder „Schwarzen“ dem Druck der SG nur schwach entgegenhalten. Geführt von Mayer (7 Tore) und dem bekannten Rekordschützen Neubauer (7) erzielten letztendlich Gruber (5) und Max Eschenbacher (3) die Mehrzahl der Gäste-Treffer. Gegen das dynamische, schnelle Angriffsspiel der SG wirkten die Gegenzüge des TuSpo etwas behäbiger und improvisierter. Gebremst wurden die Bemühungen allerdings schnell auch durch zwei (vielleicht sogar zweifelhafte) Hinausstellungen gegen einen Rückraumschützen des TuSpo (6. und 12. Minute). Bis dahin hatte die SG bei 6:11 bereits einen Respektabstand erreicht. Doch bekanntlich gibt ja eine TuSpo-Mannschaft nur selten auf. Man hatte sich gefangen und ein verwandelter Siebenmeter des lange fehlenden „Meister himself“ Florian Majcen leitete einen kleinen Umschwung ein. Eule, Eggen (2), Eber und Schießl brachten das Heimteam auf 12:14 heran … und Hoffnung keimte auf. Vorher hatte Tobias Braun gezeigt, wie es gehen kann, als er von Rechtsaußen in die Kreismitte einlief und prompt von Axel Eber mit einem No-look-Rückhänder bedient wurde und „einsandte“. Ansonsten ist ja das Kreisläuferspiel das „Hoheitsgebiet“ des 25jährigen Fabian „Fabi“ Eggen, der seit Monaten mit beispielhaftem Engagement sowohl vorne als auch hinten eine Superleistung zeigt, auch das Verständnis mit den Rückraumspielern passt oftmals. Das 13:15 erzielte wieder Majcen mit Strafwurf und Reschab Haripow markierte das 14:16, ehe die Gäste noch einmal anzogen auf 16:19 bei Gegentreffern von Schießl und Ehemann.

Nach der Halbzeit aufkeimende Hoffnung für TuSpo, noch etwas „reißen“ zu können, nämlich das 17:19 (Haripow) und 18:20 (Ehemann), konterte der besagte Göppner fast im Alleingang zum 18:22. Der nun auch mit-“spielende“ Majcen ließ seine immer noch vorhandene „Kunst“ aufblitzen mit dem 19:23, blieb dann aber glücklos. Das Match wurde etwas ruppiger, was auch an den Schiedsrichtern gelegen haben könnte. Hier einen Ratschlag zu erteilen, ist wohl fast vermessen, aber: Unparteiische müssen im Sprung und Wurf befindliche, meist großgewachsene Rückraumspieler besser vor dem Schubsen, Drücken und Unterlaufen der Abwehrleute schützen! Beiderseits und von Spielbeginn an! Verletzungen werden dadurch sicher vermieden. Der enorm talentierte und selbstbewusst aufspielende 18jährige Clemens Eule (2), Axel Eber (3) und Fabi Eggen (3) hielten treffermäßig zwar dagegen, aber die fast schon berühmten Kleinigkeiten machten den TuSpo-Mannen wieder zu schaffen, so als z.B. gerade zwei Einwechsler auf die Platte liefen, aber genau zeitgleich auf der Angriffs-Gegenseite eine Halbchance vergeben wurde. Michael Schlenker auf der Mittelposition hätte man gerne einen Teil der Eule-Eigenschaften gewünscht und die felsenfeste Überzeugung von seiner eigenen, durchaus möglichen, Leistung. Routiniert spielte jedoch der Tabellensechste sein notwendiges Pensum herunter und erstickte die Bemühungen der Nürnberger, wobei sie sich auch noch leisten konnten, zwei Siebenmeter gegen „Brezen Peter“ Thomas Zäller auszulassen. Neubauer hatte mit dem 23:28 (51. Min.) den entscheidenden k.o. für das Majcen-Stannetter-Team gesetzt, das sich dann trotz aller Anstrengungen und sich ergebender, aber ausgelassener, teilweise erfolgversprechender Chancen nicht mehr herankämpfen konnten. So ging der Sieg letztendlich mit 27:33 an die SG, der TuSpo mit leider bekannten „kleinen Schwächen“ den Erfolg allerdings erleichterte.

Beim SC 04 Schwabach wird TuSpo die diesjährige Saison beenden (Sonntag, 14.04.2019, 18.00 Uhr, Goldschlägerhalle, Paul-Goppelt-Str.4)

Bericht: FRANZ SCHMIDT

TuSpo spielte mit: Schauer, Zäller (TW); Schießl (3), Braun (1), Eule (5), Eber (5), Schlenker, Ehemann (3), Haripow (2), Gall, Eggen (5), Majcen (3), Tannenberger (n.e.)

Zweiminuten 3 – 5; Siebenmeter 2/4 – 0/2. Zeitn./Sekr. Katja Boss / Franziska Weßling

Und hier zum Spielverlauf:
https://bhv-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=meetingReportHB&meeting=6288382