Spielberichte der 1. Männermannschaft

Saison 2018/19

VORBERICHT: Sa. 06.04.2019 18:00 Uhr Tuspo Nürnberg – SG Kernfranken

Zum letzten Heimspiel der ausklingenden Bezirksoberliga-Saison 2018/19 kreuzt der Tabellensechste SG Kernfranken in der GSR Halle (Samstag, 18.00 Uhr) bei den TuSpo-Herren auf. Die Gäste sind von jeher ein denkbar unangenehmer „Partner“ für die Nürnberger, gewannen sie doch auch das Vorrundenspiel mit 30:21 trotz ausgezeichneter Leistungen der Torhüter Adi Schauer und Thomas Zäller. Die SG blieb wohl in dieser Spielzeit etwas unter den eigenen Erwartungen und steht mit ausgeglichenen Konten zu Buche (523:532 Tore, 18:18 Punkte). Der TuSpo nutzte dagegen nicht immer seine zweifellos vorhandenen Möglichkeiten. Aus einem vor der Saison vermeintlich üppigen Kader von 21 Spielern bleiben letztendlich zum Samstagsmatch noch (vielleicht) zehn oder elf einsatzfähige Akteure (Schoch, Forster, Filipp, Schäfer, Walk fehlen nach dem Roßtal-“Kampf“). Es ist schon fast müßig, die immer wieder auftretenden Schwierigkeiten für Trainer Florian Majcen und seinen Partner Maximilian Stannetter auch immer wieder aufzuzählen (verletzte Spieler, ausgefallenes Training, etc.) Trotzdem erwartet er noch zweimal (auch natürlich beim Auswärtsspiel in Schwabach) vollen Einsatz der verbliebenen TuSporaner, die aber -hallo!- keineswegs sooo schlecht auch wieder nicht sind! Es scheint, dass wahrscheinlich das, allerdings angeschlagene, „SimAx“-Duo (Schießl-Eber) und Haripow wieder dabei sein können. Eine gute Abwehrleistung, z.B. in der Mitte von Eggen und Eule, wird Grundlage einer guten Performance sein. Im Vorspiel gaben die Schiedsrichter zehn Strafwürfe für die SG (keinen einzigen für TuSpo!), im Normalfall ein gefundenes „Fressen“ für den fast unfehlbaren Schützen Julian Neubauer, der im Saisonverlauf 54 von 59 Siebenmetern verwandelt hat (Adi und Brezen-Peter = Eure Chance!). Steffen Walk von TuSpo steht in dieser Rangliste an Platz 5 mit 35 Erfolgen von 44 gepfiffenen Strafwürfen. Unangefochten vorne stehen dagegen die Gäste in der Reihung der Strafzeiten mit nur 47 erhaltenen in 18 Spielen. Florian Majcen erwartet noch einmal vollen Einsatz von seinen Spielern, um die verbleibenden zwei Matches „anständig über die Bühne“ (Zitat) zu bringen und auch die Konkurrenz der unteren Tabellenregion auf Distanz zu halten oder zu bringen, obwohl die „Luft raus ist“ (Zitat) aus dieser Spielzeit. Kann dieses aber genau der Hinweis sein auf ein, auch für die treuen Zuschauer, angenehmes, gutes, Zusammentreffen von zwei -auf den ersten Blick- doch so ungleichen Kontrahenten???

Bericht: FRANZ SCHMIDT