Spielberichte der 1. Männermannschaft

Saison 2018/19

30.03.2019: TSV Roßtal II – Tuspo Nürnberg 27:22 (11:9)

Leider kein Aprilscherz!!!

Bewundern muss man sie schon sehr für ihre Leidenschaft, die Ausdauer und den Einsatz für den Handball, die Abteilung, die Mannschaft und die einzelnen Spieler: „Head-Coach“ Florian Majcen und seinen Trainer-Partner Maximilian Stannetter. Für das Image- und Prestigespiel der Tabellen-Kellerkinder bei TSV Roßtal II hatten sie nicht nur mit den „üblichen“ Schwierigkeiten vor der Begegnung zu kämpfen, sondern mussten auch mit allerlei Widrigkeiten während des Matches zurechtkommen. So ließ der TuSpo fast schon zwangsläufig die Punkte mit 27:22 (11:9) bei den routinierteren Gastgebern. Zwei Drittel des Rückraums fielen mit Simon Schießl und dem zehnfachen Torschützen des vorwöchigen Spiels, Reschab Haripow, von vorneherein schon weg. Trotzdem brachten die Verantwortlichen eine zahlenmäßig komplette Besetzung auf die Platte, die laut Majcen „alle meinten, sie sind heiß und wollen spielen!“ Nach seiner Einschätzung hat Majcen diese Ansage aber nicht bei allen seinen Akteuren beobachten können. Außerdem bemängelte er (wohl auch in der ersten Enttäuschung) eine zu harmlose Abwehr, fehlende Aggressivität, unvorbereitete Angriffe und nur siebzig Prozent der möglichen Leistung. Es waren aber auch spezielle Situationen, die das Spiel des TuSpo ins Stocken brachten: Es wäre sicher nicht schlecht gewesen, wenn die beiden Schiedsrichter bereits vom Anpfiff weg die sichtbare Härte der TSV-Abwehr konsequenter unterbunden hätten, dann wäre wohl die üble Attacke des Roßtalers B. von rückwärts auf René Schoch und die Verletzung von Florian Forster so nicht möglich geworden. Als Indiz für ihre Leistung mag auch gelten, dass sie sich durch einen falschen Zwischenruf eines Zuschauers zu einer Unterbrechung der Partie zwecks Überprüfung der Spieleranzahl veranlasst sahen. Die ersten Treffer der Partie markierten der verbliebene „reguläre“ Rückraumspieler Axel Eber (3), Steffen Walk (zwei Strafwürfe) und der unermüdlich kämpfende, teils sehr, sehr hart attackierte Kreisläufer Fabian Eggen zum Ergebnis 6:6 (19. Spielminute). Dazwischen hatte Torhüter „Brezen- Peter“ Thomas Zäller einen Siebenmeter entschärft. Doch dann geriet der TuSpo ins Hintertreffen. TuSpo-Mannen! Ein Zweitore-Rückstand in der ersten Halbzeit ist noch nicht zwingend für einen Niederlage! Dies ist auch noch nicht zwingend für einen schlechten Abschluss von Angriffen bereits nach 20 Sekunden oder so! Ebenso immer noch nicht zwingend sind unvorbereitete Anspiele an den Kreis! Und schon gar nicht zwingend sind Risikopässe! Zwingend wäre gewesen, eigenen Ballbesitz routinierter, auch zum Neu-Konzentrieren und Luftholen, zu nutzen, gemäß dem alten Handballer-Spruch: Solange wir den Ball haben, werfen die Anderen kein Tor. Die beiden TuSpo-Hüter waren dann auch mit ihren standardisierten Abwehrbewegungen von den Einheimischen bald „ausgelesen“, die Auswechselmöglichkeiten der diesmal „Schwarzen“ eng begrenzt, so dass es in der 45. Spielminute bei 21:14 für den TSV wieder einmal nicht so gut aussah für den TuSpo. Doch dann nahm Clemens Eule das Heft in die Hand und erzielte bis zum Schluss noch vier Treffer, ergänzt von Jan Schäfer (aus dem Rückraum!), Axel Eber und Philipp Gall von Linksaußen. Auch eine Dreifach-Manndeckung für die Roßtaler erbrachte keine große Entscheidung mehr für die Gäste, die jedoch bis zum Schluss nicht auseinanderfielen oder aufgaben. Dazu Majcen: „Roßtal hat eben doch noch besser gekämpft.“ Und ergänzt sei: …und mit Krach (10) einen treffsicheren Werfer gehabt. Majcen zeigte sich (verständlicherweie) nicht zufrieden. Ebenso ergänzt: hinsichtlich der anstehenden „Aussicht“ auf einen schlechten Saisonabschluss durch die letzten Spiele (gegen Kernfranken zu Hause) und Schwabach (auswärts). Außerdem deuten sich grundlegende Änderung in der Mannschaftsstruktur an, denn Rücktritte verschiedener Spieler aus „Altersgründen“ bedingen fast einen Neuaufbau des Teams, was auch vor keiner Position haltmachen kann und auch darf. Gute Chancen für gute Handballer, zu TuSpo in die Bezirksoberliga zu kommen und die Arbeit von Majcen/Stannetter zu unterstützen und zu „genießen.“ Man darf gespannt sein…

Bericht: FRANZ SCHMIDT

TuSpo spielte mit Schauer, Zäller (TW); Walk (3/5), Schäfer (1), Braun (1), Eule (7), Schoch, Eber (5), Schlenker, Ehemann (n.e.), Gall (1), Forster, Eggen (2), Filipp (2).

Und hier zum Spielverlauf:
https://bhv-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=meetingReportHB&meeting=6288410