Spielberichte der 1. Männermannschaft

Saison 2018/19

10.02.2019: TV Bad Windsheim – Tuspo Nürnberg 33:30 (17:14)

Oh jeh, TuSpo-Männer der „Ersten“! Was war das wieder für ein „Vortrag“ im Auswärtsspiel beim TV Bad Windsheim, das mit 33:30 (17:14) verloren ging. Auch eine Mütze Schlaf später sei es dem Berichterstatter und bekennenden TuSpo-Fan nachgesehen, seiner Enttäuschung Raum zu geben. Noch selten war es wohl so einfach, zwei Punkte von einem Auswärtsspiel mit nach Hause zu bringen, wie diesmal. Doch es lief nicht immer rund, das Geschehen um Interims-Allein-Coach Maxx Stannetter, dem wohl ein Sieg das schönste Geburtstagsgeschenk gewesen wäre. Die Gastgeber aus Bad Windsheim bestanden im Wesentlichen aus Rattelmüller (6 Treffer), Segerer (8), dem sicheren Siebenmeterschützen Ebner (7/5) und dem stoischen Keeper Freier. Dem Starspieler des TV, Markus Lindörfer (1) war, insbesondere nach einer erstklassig variablen Abwehrpartie von Clemens Eule in Durchgang 1, weitgehend die Lust am Match vergangen. In vielen Dingen blieben einige TuSpo-Akteure phasenweise den Nachweis einer Bezirksoberligaspieler-Tauglichkeit schuldig, hatten mit sich selbst, dem Spielgerät und der Spielsituation Schwierigkeiten.

Trotzdem lief es in den Anfangsminuten ganz nach Plan der Gäste, obwohl man durch zu zögerliches Eingreifen in der Abwehr Treffer des TV vom Kreis hinnehmen musste. Mit Walk (zwei Siebenmeter verwandelt), dem zuverlässigen Torschützen Simon Schießl und dem insgesamt großartig auftrumpfenden Reschab Haripow erreichten die Gäste bis zur 20. Minute einen stetigen Vorsprung von ein, zwei Treffern. Axel Eber, immer noch etwas kränkelnd, gelangen gleich nach seiner Einwechslung, innerhalb von zwei Minuten drei blitzsaubere Tore zum 11:13. In der zweiten Hälfte kam er dann aber nur noch in den allerletzten Schlussminuten zum Einsatz. Michael Schlenker bekam nach seiner respektablen Partie gegen Flügelrad gar keine Einsatzzeit, wogegen Torhüter Adi Schauer durchspielen musste in Ermangelung seines Partners Zäller. Oftmals schon Rückhalt seiner Mannschaft, hatte er diesmal einen absolut gebrauchten Sonntagnachmittag erwischt, was auch durch drei Sensationsparaden in der Schlussphase nicht aufgewogen wurde. Bereits bald im Match musste der TuSpo zwei Zeitstrafen (berechtigt??) für den Abwehrrecken und Standardkreisläufer Fabian Eggen hinnehmen, eine deutliche Schwächung. Nach dem 13:14 durch Eule (26:33) riss der Faden bei den Gästen aber gleich gewaltig und ermöglichte den Einheimischen um Betreuer Manuel Kögler vier (!) Tore in Folge zur für Alle völlig überraschenden Pausenführung von 17:14.

Nach dem Seitenwechsel konnte der unermüdlich am Kreis schuftende Fabian Eggen zwei Würfe im Tor des TV unterbringen zum 20:16, aber man war urplötzlich wieder seitens von TuSpo in der Rolle des „Nachlaufenden“. Nur Youngster Reschab Haripow konnte voll überzeugen mit gesundem Einsatz und Kampfeswillen. Leider, leider wurde wieder am relativ langsamen und wenig erfolgreichen Angriff/Abwehr-Wechsel festgehalten, was diagonal durch nach vorne stürmende TV-ler und die sich zurückziehende TuSpo-Abwehr auch noch behindert wurde und sicher nach der tollen Abwehrleistung von Eule nicht gerechtfertigt war. Schießl musste sich, wie fast schon üblich, seine Chancen selbst kreieren, Haripow hielt seine Farben im Spiel und plötzlich stand es wieder Unentschieden bei 26:26 (51. Spielminute.) Doch dieser Zahn wurde TuSpo schnell wieder gezogen, bzw. man zog ihn sich selber. Zwei fast gleichzeitige Zeitstrafen ermöglichten dem TV durch Hirsch zwei Treffer zum 28:26, ehe mit dem 28:27 dem 29:28 (jeweils Eule) und dem 30:29 (Schießl, 58.Minute)) die Hoffnung glimmte, aber von den Gastgebern bald ausgetreten wurde zum Endstand 33:30, den sich der TuSpo durch viele kleine individuelle Fehl-Leistungen, so hart es auch klingen mag, selbst „mitverdient“ hatte.

Am kommenden Samstag (18.00 Uhr GSR) gegen den Tabellensechsten Zirndorf kann sicherlich nur eine durchgehend verwandelt auftretende TuSpo-Mannschaft mit einem kompletten Spiel ein Debakel verhindern. Möglichkeiten und Fähigkeiten dazu stecken bekannterweise genug im Team, man muss sie nur dauerhaft und selbstbewusster abrufen!

Bericht: FRANZ SCHMIDT

TuSpo spielte mit Schauer (TW); Schießl (5), Walk (3/3), Schäfer, Braun (2), Eule (3), Schoch (1), Eber (3), Haripow (8), Gall (1), Eggen (4), Schlenker. Betreuer Stannetter.

Zeitstrafen 5 – 6.

Und hier zum Spielverlauf:
https://bhv-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=meetingReportHB&meeting=6288385