Spielberichte Bezirkspokal Männer

Saison 2016/17

07.05.2017: Bezirkspokal Final Four Turnier

Da ist da Ding….fast auch noch in unseren Händen gelandet. Leicht geschwächt, aber top motiviert ging es ins Pokal „Final Four“.
Und hier der vor erst mal letzte Spielbericht von unserer „schwersten Gazelle Mittelfrankens“ aus Hersbruck.

Pokal Feeling in seiner gewünschten Form brachte das Endturnier „Final Four“ in Heilsbronn, aber auch einen Gewinner, den wohl die wenigsten Experten getippt hatten. In der ausgelegten Programmvorschau wurde von den Gastgebern schon das Fell des Bären verteilt, bevor er erlegt war, mit einem „voraussichtlichen“ Endspiel zwischen den im nächsten Jahr als SG Kernfranken firmierenden Vereinen TV Heilsbronn und TSV Lichtenau. Beide wurden in den Halbfinals von Tuspo Nürnberg bzw. TSV Wendelstein ausgebremst, jeweils in absolut spannenden Begegnungen.

Zunächst traf Tuspo auf den TV Heilsbonn, der frenetisch angefeuert wurde durch die erfreulich vielen Zuschauer. Zahlenmäßig dezimiert, gab man sich auf Seiten der Rotweißen selbst wenige Chancen auf einen Sieg und es dauerte tatsächlich einige Minuten, ehe man sich sortiert hatte. Gegen die bekannt schnell spielenden, jungen TV- ler konnte man nur beim 2:1 in Front gehen, zumal Axel sein Visier auffällig zu hoch eingestellt hatte und zu oft an der Latte scheiterte oder darüber warf. Die Tore zum 7:9 Halbzeit- Zwischenstand teilten sich Galli (2), Matze, Tobi, Basti und der in sein (Siebenmeter)- Stammrevier zurückkehrende Ruschi.

Eine zweite Hälfte, die ihres gleichen sucht, lief dann vor den Augen der begeistert mitgehenden Zuschauer ab. Grandseigneur Matze nahm den Ball in die linke Klebe und war viermal erfolgreich, Basti zeigte ein ganz feinfühliges Händchen mit zwei Lupfern über den Torwart. Beide Parteien wähnten sich wechselweise im Gefühl eines möglichen Erfolges, wurden jedoch immer egalisiert zum letztendlichen 15:15 Unentschieden, was als Krönung des Geschehens ein Siebenmeter-Werfen zur Folge hatte. Adi und Brezen- Peter wechselten sich dabei im Tuspo Tor ab. Matze netzte den ersten Strafwurf routiniert ein, Schuh glich aus. Axel überraschte nervenstark den TV Hüter, Wilhelmi glich aus. Tobi nahm sich entschlossen den dritten Wurf, Schmidt glich aus. Kapitän René ließ sich nicht lumpen, versenkte zum 4:3, Achneck glich aus. Experte Ruschi brachte seine Farben in Front, Kroll glich… nicht aus. Sieg und Endspielteilnahme für die TuSpo- Mannen!

Ähnlich spannend verlief das zweite Halbfinale zwischen dem TSV Lichtenau und dem aus der Bezirksoberliga abgestiegenen und schon etwas abgeschriebenen TSV Wendelstein, das die Wendelsteiner überraschend als Sieger und damit Gegner im Endspiel gegen Tuspo sah.

Im emotionalen Spiel um Platz 3 sahen die Zuschauer dann durchwegs den TSV Lichtenau in Front, wobei sich die zukünftigen Vereins- und Mannschaftskollegen nichts schenkten. Nach einer Halbzeitführung von 10:8 ging der Sieg letztendlich mit 23:20 an den TSV Lichtenau.

Das Endspiel konnte leider die vorhandenen Hoffnungen nicht ganz erfüllen. Die Tuspo Kämpfer hatten wohl nach der Pause von zwei Spielen doch Schwierigkeiten, wieder in Tritt zu kommen. Mit abermaligen Systemumstellungen versuchte man den Wendelsteinern beizukommen, die mit einer sehr variablen Manndeckung von Behr für Axel doch effektiv konnten und die rotweißen Angreifer immer wieder zu neuen Variationen zwangen. Die Halbzeitführung von 12:11 konnte nicht verteidigt werden, es bestand sogar frühzeitig die Gefahr, entscheidend und hoch in Rückstand zu geraten. Matze versuchte von außen zu dirigieren, aber letztendlich hätte vielleicht eine Abwehrumstellung des bravourös kämpfenden Jan auf die andere Seite gegen den überlangen Hönig Erfolg zeitigen können. Hätte, wäre, wenn… Axel zeigte sich jedenfalls wiedererstarkt mit drei Toren, Matze mit drei, Johnny „Handball“ traf zweimal ebenso wie Basti, Galli dreimal, Ruschi war mit fünf Strafwürfen und zwei Feldtoren erfolgreich, René und Tobi steuerten je einen Treffer bei. Wendelstein lief jedoch schon bei 18:21, 19:24 und 20:25 auf 22:25 (Endstand) davon, wobei es Axel vorbehalten blieb, mit einem seiner geliebten Lupfer den Endstand zu markieren.

Um ein Haar wäre für Tuspo aus einer sehr guten eine außerordentlich gute Saison geworden. Die Verantwortlichen können aber trotzdem durchaus sehr zufrieden mit der Spielzeit 2016/17 sein.

Tuspo spielte mit: Schauer, Zäller; Braun, Eber, Ehemann, Gall, Groß, Rusch, Schäfer, Schoch, Schwarz.

Zum Schluss sei mir noch etwas Persönliches gestattet:
Danke für das Kennenlernen dürfen von vielen interessanten, sympathischen und liebenswerten Menschen im Zusammenhang mit Tuspo und dessen Umfeld.
Danke an meine Tochter Jana (und ihre Mädels) für das Umsorgen und ihre unendlichen „TAXI“- Kilometer.
Danke an meinen Sohn Axel (und seine Kameraden) für die positiven Momente der Saison.
Alles Gute, viel Glück und Erfolg! (gilt besonders auch für Nico).
Wenn wir uns wieder sehen, dann treffen wir uns einfach.
Euer Schreiberling Franz.

P.S. Bitte in der BOL dran denken:
Harte Männer essen keinen Honig- sie kauen die Bienen! Also dran bleiben.

handball_2017-05-08-Bild1 Pokalmannschaft