Spielberichte Bezirkspokal Männer

Saison 2016/17

Spielbericht Bezirkspokal: SG Schwabach/Roth II – Tuspo Nürnberg 24:30 (11:15)

Vorab das Wichtige: Tuspo Nürnbergs Herren I haben das Pokal-Viertelfinale bei SG Schwabach/ Roth II mit 30:24 gewonnen und nehmen damit am Final Four in Mittelfranken teil.

Es gab allerdings viele verschiedene Eindrücke von der Leistung der Heimpel-Boys zu verarbeiten, denn Licht und Schatten wechselten sich doch zu häufig ab: Zunächst einmal scheint derzeit das Team nicht ganz an seine schon gezeigten Fähigkeiten anschließen zu können. Der eine oder andere Akteur würde wahrscheinlich auch nichts gegen eine kleine Pause einzuwenden haben.

Die eingesetzten „Ergänzungsspieler“ haben Spielertrainer Heimpel sicherlich auch gut verwertbare Hinweise gegeben. Die Chancenauswertung und die Ballsicherheit müssen, vor allem im Hinblick auf das anstehende Match in Stadeln, deutlich verbessert werden. Positiv zu vermerken ist aber nach wie vor die Kampfkraft und das Nichtaufgeben der Rotweißen, die sich auch durch den Auftaktrückstand von 0:4 und das 7:9 nicht entmutigen ließen und bis zur Halbzeit konsequent einen 15:11 Vorsprung herausarbeiteten und auch in der 2. Hälfte den Gastgebern keine Chance mehr gaben, das Heft des Handelns zu übernehmen, auch unterstützt von den Hütern Schauer und Zäller.

Der Vorsprung blieb erhalten und wurde durch den Fünffachschlag in der 52. bis zur 57. Minute gefestigt. Beeindruckend die Siebenmeter-Sicherheit von Patrick Rusch, die Gefährlichkeit des zurückgekehrten Matthias Tannenberger und der Schub, den das Überziehen seines 13er Trikots und der Einsatz des Spielertrainers für die Struktur des Tuspo Spiels bedeutet.

Dessen Überlegungen und die Konzentration gehören bereits der angesprochenen absoluten Top-Begegnung in Stadeln (! Samstag, 04.03.2017, 19.00 Uhr!), wo nur eine Spitzenleistung aller Akteure auch Erfolg bedeuten kann.

Tuspo Nürnberg spielte mit: Schauer, Zäller; Eber (1), Schäfer, Braun (1), Stannetter (3), Schoch, Heimpel (2), Ehemann (2), Ramsperger (3), Tannenberger (6), Gall (3), Rusch (9/5).

Bericht: FRANZ SCHMIDT