Spielberichte der 1. Männermannschaft

Saison 2016/17

1. Spieltag: Ernüchterung bei den Tuspo- Herren

01.10.2016: Tuspo Nürnberg – HG/HSC Fürth 25:27 (11:10).

Am vergangen Samstagabend war es dann endlich soweit: Erstes Saisonspiel, neue Heimhalle, Zuschauer da und das Bier war kalt für die Handballinteressierten.

Aber auch die Gäste aus Fürth, man rieb sich schon ein wenig die Augen, waren Sie bekannt auch mal nur mit zwei Auswechsler anzutreten und auch mal lethargisch zu spielen, nichts davon war vorhanden. Der Kader von Trainer Mack war mit 14 Spielern bis auf den letzten Platz gut gefüllt und das auch noch sehr gut. Dennoch war für die Mannschaft von Trainer Heimpel klar, die Punkte wollen wir egal gegen welchen Gegner behalten.

Die ersten fünf Spielminuten waren großteils eine Phase des Abtastens, dann funktionierte das vorgegebene Konzept „schnelle Ballgewinne und konzentrierter Abschluss“ und so ging man mit 5:3 in Führung. Dann jedoch kam der starke Rückraum mit der Achse zum Kreis der Fürther wieder auf und so konnte man sich nicht absetzen, aber man blieb über 6:5, 11:9 bis zum Halbzeitpfiff mit 11:10 in Führung.

In der Halbzeit wurde klar besprochen, woran es lag, dass man nicht mit 3-4 Toren mehr führte. Es wurden mal wieder zu viele einfache technische Fehler im Tempogegenstoß und in der zweiten Welle produziert. Außerdem zu diesem Zeitpunkt schon 4-5 hundertprozentige verworfen. Die Abwehr war jedoch sehr stabil mit 10 Gegentreffer.

Also raus in die zweite Hälfte und weitermachen und an den Fehlern arbeiten, denkste… Was in den kommenden 12 Minuten passierte, war genau das, was nicht passieren durfte, man fing an, sich das Spiel der Gäste aufdrücken zu lassen. Der Ball und auch die Tuspo Spieler selbst bewegten sich nicht mehr schnell, man machte es den Fürthern so leicht, mussten Sie nicht mehr an Ihre Grenzen gehen und konnten so Ihre Kräfte sparen. Außerdem fing man, was alle vorher wussten und man besprochen hatte, das Diskutieren mit den Gästen an, doch den Gästen half das, die Heimmannschaft brachte man damit völlig aus dem Konzept. Und so zogen sie mit der Achse Fillipp, Salmen, Gramlich und Kraus Tor um Tor davon. Es dauerte etliche Minuten, bis das erste Tor viel und da war der Vorsprung von 11:10 schon über 11:14, 14:19 auf den Höchststand von 17:24 angewachsen.

Tuspo wachte auf, aber zu spät.

Dann nach der eigenen Auszeit nach 43 Minuten und bezeichnender Weiße vor allem nach der Gäste Auszeit wachten endlich die Jungs um Schoch, Gall & Co auf. Sie kämpften sich Tor um Tor wieder heran. Nachdem in den 20 Minuten davor reihenweise freie Würfe von außen, Rückraum und komplett freie mitten auf das Tor geworfen wurden, konzentrierte man sich jetzt wieder. Zwar waren es meistens Einzelaktionen von Eber und Heimpel aus dem Rückraum, aber diese brachten sie wieder über 20:24 auf 23:24 heran. Bei diesem Spielstand hatte Tuspo zweimal die Chance auf den Ausgleich, der fiel jedoch nicht und so gewann aber letztlich verdient – und das muss man auch klar sagen – die Gäste mit 25:27.

Es zeigte sich, dass der neue Kader leider noch nicht so stabil und eingespielt ist, wie erhofft. Heimpel nach dem Spiel: „Es zeigt sich, dass eine Vorbereitung, die sehr gut gelaufen ist, in der man so gut wie alle Spiele zumeist gegen höherklassige Teams gewonnen hat, einfach keinen Cent wert sind. Heute haben wir einfach keine schöne Seite gezeigt, wir waren zu langsam, haben das Tempo nicht hochgehalten und kaum Tempogegenstöße gehabt. Und diese, die wir hatten, genauso wie etliche freie Möglichkeiten zum Teil einfach fahrlässig vergeben. Der Gegner war stark, dennoch das Spiel muss man nicht hergeben. Wir haben in den ersten 10-15 Minuten der zweiten Hälfte all das gemacht, was wir angesprochen haben, nicht zu tun. Dennoch es ist ein herber Dämpfer, aber es ist nichts passiert, jetzt zählt es, daraus zu lernen und nächste Woche daraus zu lernen. Und als Einheit zu funktionieren.“ Leider hat sich die Verletztenliste auch in diesem Spiel wieder erhöht und so haben sich Matthias Groß (Knie), Moritz Ramsperger (Daumen) und leider noch viel schwerer Sebastian Schwarz (gebrochene Elle) verabschiedet. Schwarz selbst wird leider über Wochen ausfallen, bei den anderen beiden bleibt abzuwarten ob Sie bis Samstag wieder einsatzbereit sind.

Es ist noch nichts passiert, wie der Trainer selbst gesagt hat, jedoch die erste Macke haben sie davon getragen. Jetzt wird sich zeigen, wie gut und wie weit das Team schon zusammen gewachsen ist. Denn die kommenden Gegner werden auch nicht leichter werden.

Spielfilm: 0:1, 3:2, 5:3, 7:7, 9:9, 11:9, 11:10,(HZ) 11:11, 11:14, 13:17, 15:21, 17:24, 19:24, 23:24, 24:25, 25:27.

Tuspo: Zäller (1.-30. und 42.-60.), Pittner (31.-41.); Schäfer, Groß (3), Braun (1), Eber (6), Schoch (1), Heimpel (6), Schwarz (1), Ramsperger (5 davon ein 7-Meter), Tannenberger (3), Gall, Rusch, Ehemann

HG/HSC: Tore: Krauß 1, Grünwald 2, Salmen 7, Herrmann 2, Gramlich 8/2, Öchsner 1, Filipp 5,